close

Ihr Kontakt zu Lasik-Germany

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, können Sie hier schnell und einfach Kontakt zu EuroEyes aufnehmen oder bei Bedarf Informationsmaterial anfordern.

Kostenlose Hotline: 0800 599 599 9

Mo–Fr 9–20 Uhr,
Samstag 9–14 Uhr

module_slider

Erfahrung aus mehr als 25 Jahren
zahlt sich aus

 

 

module_content

Linsenimplantation bei hoher Fehlsichtigkeit

Um Fehlsichtigkeiten dauerhaft zu korrigieren, wird häufig eine Augenlaser-OP empfohlen. Die LASIK- beziehungsweise Femto-LASIK-Methode ist das beliebteste Verfahren im Bereich der modernen Augenkorrektur. Doch was tun, wenn eine hohe Fehlsichtigkeit vorliegt und das LASIK-Verfahren an seine Grenzen stößt?

Eine Linsenimplantation ist in solchen Fällen die Lösung. Welches Linsenimplantat im Einzelfall eingesetzt wird, wird in der Regel nach einer eingehenden Voruntersuchung festgelegt. Linsenimplantationen werden immer dann durchgeführt, wenn eine extreme Sehschwäche, eine starke Hornhautverkrümmung oder eine Linsentrübung vorliegt. Zudem kommen Menschen mit ausgeprägter Alterssichtigkeit (Presbyopie) für eine solche Operation infrage. Wie beim LASIK-Verfahren besteht auch hier das Ziel darin, künftig ohne Brille oder Kontaktlinsen durchs Leben zu gehen.

module_video
module_content

Unterschiedliche Linsenimplantate passend zu Ihren Bedürfnissen

Wer von einer starken Fehlsichtigkeit betroffen ist und sich für eine Linsenimplantation interessiert, kann sich gerne in unseren lasik germany® Zentren melden und sich umfassend untersuchen lassen. Hier gilt es herauszufinden, ob Sie für einen solchen Eingriff geeignet sind und welches Linsenimplantat beziehungsweise Linsenverfahren die beste Lösung für Sie darstellt.

Erfolgt eine Linsenimplantation in Folge einer Alterssichtigkeit, greifen unsere erfahrenen Augenchirurgen gerne auf sogenannte Phake-Linsen zurück. Liegt eine hohe Kurzsichtigkeit (-3 bis -23 Dioptrien) oder Weitsichtigkeit (+3 bis +12,5 Dioptrien) vor, sind Phake-Linsen ideal. Allerdings nur bis zum 45. Lebensjahr.

Bei älteren Patienten wird in der Regel mit Multifokallinsen ein Linsentausch durchgeführt. Wenn Patienten gleich mehrere Beschwerden an den Augen beklagen, hat ein Linsentausch den großen Vorteil, dass künstliche Linsen auch im Alter nicht eintrüben (Grauer Star) oder erkranken können. Während bei getrübten Augenlinsen in der Regel Intraokularlinsen (ICL) eingesetzt werden, sind es bei einer starken Hornhautverkrümmung torische Linsen.

Die Vorteile einer Linsenimplantation

Vorteile einer Linsenimplantation sind, dass hohe Fehlsichtigkeiten präzise behoben werden können. In der Regel kann sogar problemlos nachjustiert werden, falls das erste Ergebnis noch nicht zufriedenstellend war. Außerdem ist eine solche Implantation dem LASIK-Laser überlegen. Auch wenn die Nachteile nur theoretischer Natur sind, ist beim Öffnen des Auges das Risiko einer Infektion und einer Blutung gegeben. Wenn jedoch das Behandlungsumfeld steril ist, kann im Normalfall nicht viel passieren.

Linsenimplantat oder Laser: Wie bereits beschrieben, ist das Augenlasern weit verbreitet und äußerst beliebt. Wenn allerdings hohe Fehlsichtigkeiten vorliegen, kommen die Laser an ihre Grenzen und können nicht mehr für optimale Resultate sorgen. Ein Linsenimplantat ist hierbei die bessere Lösung. Bei schwerwiegenden Fällen ist es möglich, dass sich die Krankenkassen an einem solchen Eingriff beteiligen.

Die Kosten einer Linsenimplantation

Pro Auge fallen bei einer Linsenimplantation Kosten im unteren vierstelligen Bereich an. Die Schwere der Erkrankung und die eingesetzten Geräte entscheiden letztlich über den zu leistenden Betrag. Betroffene sollten allerdings einen Antrag bei ihrer Krankenkasse auf Kostenübernahme oder zumindest -beteiligung stellen.

Ob gesetzliche oder private Krankenkassen – bei bestimmten Krankheitsbildern ist es möglich, dass sich die Kassen an den reinen Operationskosten beteiligen. Wir empfehlen Ihnen, sich bereits im Vorfeld bei den Krankenkassen zu erkundigen, ob Kosten für augenchirurgische Eingriffe übernommen werden. Wenn Sie in Ihrem konkreten Fall weitere Informationen benötigen, können Sie sich natürlich auch gerne mit uns in Verbindung setzen.

Risiken bei neuen Linsenimplantaten

Obwohl eine Linsenimplantation als sicher gilt, ist es letztlich ein chirurgischer Eingriff, und hierbei ist immer ein gewisses Restrisiko vorhanden. Bei Linsenimplantationen werden ophthalmologische Materialien verwendet, die körperneutral sind – bisher ist von einer Abstoßung nichts bekannt. Was jedoch passieren kann, ist, dass sich die behandelten Augen innerhalb der Nachversorgung entzünden. In diesem Fall würden Sie von den qualifizierten Mitarbeitern in den lasik germany® Zentren spezielle Medikamente erhalten. Sollte noch etwas unklar sein, können Sie uns zu den Risiken auch persönlich ansprechen.

Kommen Sie gerne auf uns zu, wenn Sie mehr über eine Linsenimplantation erfahren wollen. Unsere erfahrenen Mitarbeiter stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Weitere Informationen über Linsenimplantate finden Sie direkt bei unserem Partner EuroEyes.

Zu den EuroEyes Linsenimplantationen